Geschäftsstelle

Martin-Luther-Platz 1
91522 Ansbach

Telefon: (0981) 51 311
Fax:       (0981) 51 316
E-Mail:    vhs@ansbach.de

Öffnungszeiten

Montag:10 bis 17 Uhr
Dienstag:10 bis 17 Uhr
Mittwoch:10 bis 13 Uhr
Donnerstag:10 bis 17 Uhr
Freitag:10 bis 13 Uhr
Veranstaltungskalender für
<< Juni 2018 >>
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
    12 3
4 567 8 9 10
1112131415 1617
1819 202122 23 24
25 2627 28 29 30 

Legende:

Besondere Kursangebote

Heute gibt es leider keine Kursvorschläge.

Programmheft

zum Blättern



Informationen zum Kurs:

Kursnummer: C51201
Titel: Rund um den Karlsplatz - drei Jahrhunderte Stadtgeschichte
Info: Die sogenannte "Neue Auslage", also das Stadtviertel zwischen Maximilianstraße, Turnitzstraße, Bahnhofsplatz, Bischof-Meiser-Straße und Promenade, ist ein Neubaugebiet aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und war ursprünglich für die Ansiedlung von Hugenotten geplant worden. Mit der Karlshalle und der Ludwigskirche ist es später zum "katholischen Zentrum" Ansbachs geworden. Diese beiden Baudenkmäler aus dem 18. und 19. Jahrhundert, aber auch der Bahnhofsplatz mit dem Torso des Luitpold-Brunnens aus dem 20. Jahrhundert erlauben einen Spaziergang durch drei Jahrhunderte Ansbacher Stadtgeschichte.
Dozent(en): Alexander Biernoth
Veranstaltungsort: Treffpunkt: Pferdeplastik "Anscavallo" auf dem Schlossplatz
Termin: Sa. 10.03.2018
Dauer: 1 Nachmittag
Uhrzeit: 15:30 - 16:30
Kursgebühr: 7,00 €
Material: Anmeldung erforderlich!


Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Dozent(en) / Dozentin(nen) für Kurs "Rund um den Karlsplatz - drei Jahrhunderte Stadtgeschichte" (C51201):



Foto(s):

Zu diesem Kurs stehen leider keine Fotos zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Dokument(e) zum Kurs: Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Einzeltermine für Kurs "Rund um den Karlsplatz - drei Jahrhunderte Stadtgeschichte" (C51201):

Datum Zeit Straße Ort
10.03.2018 15:30 - 16:30 Uhr   Treffpunkt: Pferdeplastik "Anscavallo" auf dem Schlossplatz



Drucken    




In der Welt zu Hause

Die zunehmende Internationalisierung von Wirtschaft und Kultur, die wachsende Mobilität in Europa und sich verstärkende Migrationsbewegungen erfordern immer bessere Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen. Die herkunftssprachliche und fremdsprachliche Kompetenz gehören zu den vom Europarat empfohlenen Schlüsselkompetenzen des lebensbegleitenden Lernens.

Wie keine andere Bildungseinrichtung unterstützen die Volkshochschulen die Menschen in Europa dabei, das sprachenpolitische Ziel "Erlernen der Muttersprache plus zweier weiterer Sprachen" zu erreichen und damit das Zusammenwachsen Europas zu fördern.

Fremdsprachen sind zum unverzichtbaren Bestandteil einer erfolgreichen Biographie geworden. Sprachkompetenz ermöglicht es den Menschen, ihre beruflichen Ziele zu verfolgen und unabhängig zu bleiben. Sprachkurse vermitteln ein interkulturelles Grundverständnis und fördern die Offenheit für andere Kulturen. Sprachkenntnisse gelten als Schlüssel der Integration. Sie sind notwendige Bedingung für die Eingliederung in Schule, Ausbildung, Beruf und Gesellschaft. Das Thema Integration ist ein zentraler Bestandteil des gesellschaftspolitischen Auftrags der Volkshochschule.

Zur europaweiten Vergleichbarkeit der Sprachkenntnisse setzen die Volkshochschulen den Leitet Herunterladen der Datei einGemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) in Kursplanung, Sprachberatung und Unterricht ein. Der GER beschreibt die Sprachkompetenz in sechs verschiedenen Niveaustufen und steht für einen kommunikations- und handlungsorientierten Sprachunterricht.