Geschäftsstelle

Martin-Luther-Platz 1
91522 Ansbach

Telefon: (0981) 51 311
Fax:       (0981) 51 316
E-Mail:    vhs@ansbach.de
 

Öffnungszeiten

Montag:9 bis 16 Uhr
Dienstag:9 bis 12 Uhr
Mittwoch:9 bis 12 Uhr
Donnerstag:9 bis 12 Uhr
Freitag:9 bis 12 Uhr

Veranstaltungskalender für
<< Januar 2019 >>
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
 12345 6
7 8 9 10 11 1213
14 15 16 17 18 19 20
21 2223 24 25 26 27
28 29 30 31    

Legende:

Programmheft



Informationen zum Kurs:

Kursnummer: D32251
Titel: Konfliktmanagement in Beruf und Alltag
Info: Konflikte vergiften das Betriebsklima und kosten Zeit, Energie und Geld. Lassen Sie es nicht so weit kommen!
Auf Konflikte reagieren wir mit unserem eigenen Programm:
Wütend, den Tränen nah, nicht in der Lage, einen Satz zu formulieren oder von Gefühlen mitgerissen. Konflikte lassen sich leider nicht vermeiden, aber belasten unsere Beziehungen zu anderen oder unser Arbeitsumfeld. Unstimmigkeiten und Meinungsverschiedenheiten müssen geklärt und konstruktiv angesprochen werden, damit die Beziehung bzw. Zusammenarbeit klappt und verbessert werden kann.

Inhalt des Seminars:
- Unterschied zwischen Konflikt und Problem
- Mobbing-Alarm und Frühwarnsysteme: Konflikte im Vorfeld erspüren
- die 5 häufigsten Konfliktursachen
- Konfliktlösungsstrategien
- Win-Win-Strategie
- Metakommunikation als Basis zur Konfliktlösung.
Dozent(en): Nadia Daub
Veranstaltungsort: vhs-Seminarzentrum, Uzstraße 6, Raum S2
Termin: Sa. 02.02.2019
Dauer: 1 Termin
Uhrzeit: 10:00 - 17:00
Kursgebühr: 46,00 €


Kursort(e):



Dozent(en) / Dozentin(nen) für Kurs "Konfliktmanagement in Beruf und Alltag" (D32251):

  • Name: Daub, Nadia
    Beruf: Diplompädagogin und Dipl.-Betriebswirtin (VWA)


Foto(s):

Zu diesem Kurs stehen leider keine Fotos zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Dokument(e) zum Kurs: Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Einzeltermine für Kurs "Konfliktmanagement in Beruf und Alltag" (D32251):

Datum Zeit Straße Ort
02.02.2019 10:00 - 17:00 Uhr Uzstraße 6 vhs-Seminarzentrum, Uzstraße 6, Raum S2



Drucken    




In der Welt zu Hause

Die zunehmende Internationalisierung von Wirtschaft und Kultur, die wachsende Mobilität in Europa und sich verstärkende Migrationsbewegungen erfordern immer bessere Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen. Die herkunftssprachliche und fremdsprachliche Kompetenz gehören zu den vom Europarat empfohlenen Schlüsselkompetenzen des lebensbegleitenden Lernens.

Wie keine andere Bildungseinrichtung unterstützen die Volkshochschulen die Menschen in Europa dabei, das sprachenpolitische Ziel "Erlernen der Muttersprache plus zweier weiterer Sprachen" zu erreichen und damit das Zusammenwachsen Europas zu fördern.

Fremdsprachen sind zum unverzichtbaren Bestandteil einer erfolgreichen Biographie geworden. Sprachkompetenz ermöglicht es den Menschen, ihre beruflichen Ziele zu verfolgen und unabhängig zu bleiben. Sprachkurse vermitteln ein interkulturelles Grundverständnis und fördern die Offenheit für andere Kulturen. Sprachkenntnisse gelten als Schlüssel der Integration. Sie sind notwendige Bedingung für die Eingliederung in Schule, Ausbildung, Beruf und Gesellschaft. Das Thema Integration ist ein zentraler Bestandteil des gesellschaftspolitischen Auftrags der Volkshochschule.

Zur europaweiten Vergleichbarkeit der Sprachkenntnisse setzen die Volkshochschulen den Leitet Herunterladen der Datei einGemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) in Kursplanung, Sprachberatung und Unterricht ein. Der GER beschreibt die Sprachkompetenz in sechs verschiedenen Niveaustufen und steht für einen kommunikations- und handlungsorientierten Sprachunterricht.